Nach welchen Regeln plant die Fluglärmkommission, den Lärm zu verteilen?

Die "objektiven Regeln", die Jühe bei der Verteilung der Lärmbelastung anwenden will, können wir nur zwischen den Zeilen der Zeitungsberichte erahnen: eine Lärmverteilungs-Lösung ist dann gut, wenn die Zahl der "Belästigten" in der Summe abnimmt. Und eine Neubelastung für die Betroffenen nicht gleich so hoch wird wie in Raunheim (immerhin!).
Wer als Belästigter zählt, wird angeblich nach einem EU-Papier bestimmt. Bei den zur TABUM-Route vorgelegten Belastungszahlen fällt auf, dass oft nur ein kleiner Teil der Einwohner der betroffenen Orte als "entlastet" oder "mehr belastet" eingestuft wurde. Das deutet darauf hin, dass entweder ein Dezibel-Grenzwert angenommen wurde (Beispiel: nur wer mehr als 55 Dezibel Lärm hat, ist belästigt), oder dass mit einer Dosis-Wirkungsbeziehung gewichtet wurde (Beispiel: bei 55 Dezibel fühlen sich statistisch 20% der Betroffenen belästigt, also zählt man nur 20% der Bewohner des mit 55 Dezibel belasteten Ortes). Die echten betroffenen Bürger und Bürgerinnen werden natürlich nicht gefragt, ob und wann sie sich belästigt fühlen.

Die Lärmberechnungen selbst werden von der HLUG (Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie) nach Standardverfahren durchgeführt (AZB, Anleitung zur Berechnung von Fluglärm). Solche Berechnungen sind nur für Fachleute überprüfbar, und auch nur dann, wenn alle zugehörigen Eingabedaten und Annahmen zugänglich sind (was sie nicht sind). Die Berechnungen der Dauerschallpegel dürften - im Rahmen der bekannten Probleme und Ungenauigkeiten solcher Rechnungen - korrekt sein, zumindest in der Nähe des Flughafens. Bei den Berechnungen über die Auswirkung von Flugrouten handelt es sich um Prognose-Rechnungen. Wie gut diese nachher die Realität beschreiben, hängt natürlich maßgeblich von den gewählten Eingabedaten (Routenbelegung, EInhaltung der Route, Flugzeugmix etc.) ab.

Ob die nach den Annahmen der Fluglärmkommission berechnete "Zahl der Belästigten" in einem Ort aber irgend etwas mit der Zahl der Bürger zu tun hat, die sich nachher tatsächlich belästigt fühlen, steht dagegen in den Sternen. So dürften alle Berechnungen den Ärger der Taunusbewohner über den plötzlichen Fluglärm nicht richtig vorhergesehen haben. Die berechneten Zahlen der Belästigten sollte niemand unbesehen glauben, vor allem Politiker nicht, die die Entscheidung zu beurteilen haben. Die Betroffenen wissen es meist besser!

Im

"Es muss eine Lärmschnittmenge gefunden werden, bei der jeder Region nur so viel Lärm aufgebürdet wird, dass dort die Leute nicht weglaufen"
[Jühe beim FR Dialog am 20.11.2003]
Zusammenhang mit den in der Fluglärmkommission angewendeten und/oder geplanten Verfahren wird oft von "EU-Richtlinien" und "gesicherten Ergebnissen der Lärmwirkungsforschung" gesprochen. Solche Aussagen sollen bewirken, dass Kritik und Nachfragen erst gar nicht aufkommen, weil ja alles offiziell festgelegt (und damit unabwendbar) ist. Für Lärm-Betroffene ist das kein kein Grund zur Beruhigung. Die "gesicherten Ergebnisse" der Lärmwirkungsforschung sind statistische Mittelwerte, die für unsere Region keineswegs zutreffen müssen - es gibt starke Indizien dafür, dass sich die Menschen hier mehr belastet fühlen als nach den Durchschnittswerten zu erwarten wäre. Wo ein Grenzwert liegen soll, ist eine politische Frage. Und die Politik interessiert sich für die Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung nicht, um für alle Menschen eine gute Umweltqualität zu garantieren. Man will vielmehr wissen, bis zu welcher Grenze man die Bevölkerung mit Lärm belasten kann, ohne dass die Mehrheit rebellisch wird - und diese Grenzen werden auch ausgenutzt. Auch beim Raunheimer Umverteilungskonzept ist genau dies geplant: wer jetzt noch nicht "stark belästigt" ist, kann bei der Umverteilung noch mehr Lärm zugeschoben bekommen. Lärmempfindlichere Menschen (Größenordnung: 25%) werden auch durch die neuesten Grenzwert-Vorschläge nicht geschützt.

Ob es in der Fluglärmkommission schon eine Entscheidung darüber gibt, alle zukünftigen Entscheidungen über Flugrouten nach den hier vermuteten Regeln zu treffen, ist uns nicht bekannt. Bei der TABUM-Entscheidung gab es Gegenstimmen, was dagegen sprechen würde. Dagegen spricht auch, dass bei Jühes neuem EU-Projekt Bewertungskriterien zur Lärmverteilung erarbeitet werden sollen. Wie es auch sei: Einen gesellschaftlichen oder politischen Konsens darüber, dass Lärmminderung an bestehenden Flughäfen durch Verteilung nach diesen (oder ähnlichen) Kriterien erfolgen soll, gibt es nicht!

Und auch die EU kann hier nicht als Rechtfertigung dienen. Die genannte EU-Richtlinie (Zusammenfassung der EU-Richtlinie Umgebungslärm) verlangt, für größere Flughäfen Lärmkarten aufzustellen, zu veröffentlichen und bis 2007 Maßnahmen zur Lärmminderung zu definieren. Eine "gerechte Verteilung des Lärms" nach dem Jühe-Modell ist darin natürlich nicht vorgeschrieben! Im Gegenteil: da steht doch etwas von "Verschlechterungsverbot" und öffentlicher Beteiligung bei der Lärmminderungsplanung drin ... !

Themen hierzuAssciated topics:

Lärmbelastung Flugroutenänderungen Fluglärm-Entlastungskonzept Raunheim Fluglärmkommission Ffm

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
. . . ich bin doch nicht laut!
Pressemitteilung zum Tag gegen Lärm am 20. April 2005
Von: @Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V. (DEGA) <2005-04-19>
Am 20. April 2005 findet wieder der internationale "Tag gegen den Lärm" statt. Mehr als 100 Aktionen werden von einer Vielzahl von Verbänden und Organisationen am Tag gegen Lärm durchgeführt.    Mehr»
Was tut die Politik gegen die Raunheimer Pläne?
Aktionen und Stellungnahmen vom Kreis und von Dietzenbach
   Mehr»
Menschen in Südhessen leiden besonders stark unter Fluglärm
Repräsentative Umfrage zur Lärmbelästigung in Hessen vorgestellt
<2005-01-06>
In Südhessen fühlt sich sich jeder Dritte erheblich von Fluglärm gestört. 18 Prozent sind sogar stark oder sehr stark belästigt. Das ergab eine neue repräsentative Umfrage zur Lärmbelästigung in Hessen.   Mehr»
Fluglärm-"Simulation", Flugrouten und viele andere Karten zum Rhein-Main-Gebiet
Wie ist der Einfluss der Flugverkehrs an den verschiedensten Orten des Rhein-Main-Gebiets und was wäre zukünftig zu befürchten ?
Machen Sie sich ein plastisches Bild davon !
Von: @VBe <2005-02-20>
   Mehr»
Fluglärmentlastungskonzept Raunheim verlagert den Fluglärm in den Kreis Offenbach
Pressemitteilung Kreis Offenbach vom 5.3.2004
Von: @Kreis Offenbach <2004-05-24>
   Mehr»
Fluglärmsituation in Dietzenbach heute
Flugrouten, Überflüge, Lärmwerte
   Mehr»
Dietzenbach - eine neue Hochburg des Fluglärms?
Was wären die Folgen für Bürgerinnen und Bürger?
   Mehr»
Das "Fluglärmentlastungskonzept Raunheim"
Was steckt dahinter, wie soll es umgesetzt werden?
   Mehr»
10-Punkte-Konzept der Fluglärmkommission
Jühes Projektplan zur Umsetzung von Flugroutenverlagerungen
   Mehr»
"Jühe gegen Kreis Offenbach"
Erste Auseinandersetzung in der Presse
   Mehr»
Dietzenbach bekommt keinen Sitz in der Fluglärmkommission
Ministerium lehnt Antrag ab
<2004-08-30>
Das Wirtschaftsministerium hat die Aufnahme der STadt Dietzenbach - und anderer Städte im Kreis Offenbach - in die Fluglärmkommission abgelehnt.   Mehr»
CDU Neu-Isenburg befürchtet Lärm-Katastrophe
Neu-Isenburges SPD nimmt Jühe in Schutz
<2004-06-05>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
VGH Kassel lehnt Klage von Mainz und Wiesbaden gegen Flugrouten ab
Pressemitteilung vom 14.03.2003
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2006-03-14>
Der VGH Kassel hat die Klagen der Städte Mainz und Wiesbaden gegen die im Jahr 2001 geänderten Flugrouten abgewiesen. Die Lärmbelastung sei nicht unzumutbar, meinte das Gericht.    Mehr»
"Landebahn West" - was bedeutet das für Dietzenbach?
Massive Zunahme des Fluglärms bei Ostwind-Wetterlage!
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.